Frauen helfen Frauen e.V. Bergisch Gladbach

Öffentlichkeitsarbeit

Wir möchten regelmäßig die Öffentlichkeit auf frauenspezifische Themen aufmerksam machen und dafür sensibilisieren.

Durch Presse- und Medienarbeit, Vorträge in Gruppen und Einrichtungen sowie andere Veranstaltungen informieren wir über unsere Arbeit und leisten Aufklärungs- und Präventionsarbeit zu frauenspezifischen Fragen.

Unsere Schwerpunktthemen - Gewalt gegen Frauen und Essstörungen - bringen wir mit speziellen Aktionen in die Öffentlichkeit.


Plakataktion in Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Bergisch Gladbach, April 2020

In der Coronakrise, aber nicht nur dann, ist es wichtig Frauen zu zeigen, dass und wie wir erreichbar sind. Gemeinsam mit dem Frauenbüro der Stadt Bergisch Gladbach und der Mädchenberatungsstelle haben wir eine Plakataktion initiiert. Die Plakate mit den Kontaktdaten der Allgemeinen Frauenberatungsstelle für den Rheinisch-Bergischen Kreis und der Mädchenberatungsstelle  wurden in Supermärkten und Apotheken verteilt. Der Bürgermeister Lutz Urbach hat diese Aktion unterstützt.

ASS - Anonyme Spurensicherung

Die Allgemeine Frauenberatungsstelle für den Rheinisch-Bergischen Kreis ist im Projekt "Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftaten" (ASS) aktiv, das vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW gefördert wird.

In Kooperation mit der Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt für den RBK haben wir einen Flyer erstellt, der über die Möglichkeit der Anonymen Spurensicherung (ASS) nach einer Sexualstraftat informiert.

Die ASS ermöglicht Frauen nach einer Sexualstraftat, die Sicherung der Spuren und die ärztliche Untersuchung und Versorgung OHNE eine Anzeige stellen zu müssen. Eine betroffene Frau hat damit Zeit, sich in Ruhe zu überlegen ob sie eine Anzeige erstatten möchte. Mehr dazu entnehmen Sie dem FLYER

Betroffene Frauen, Angehörigen und Fachkräfte können unsere Beratung nutzen.

Wir kooperieren außerdem mit den Krankenhäusern die die ASS anbieten.

Jahresrückblick und Kurzstatistik 2019

Eniges hat sich 2019 getan in der Allgemeinen Frauenberatungsstelle für den Rheinisch-Bergischen Kreis: Hier können Sie mit uns einen kurzen Blick zurück auf 2019 werfen.

Jahresrückblick

Kurzstatistik 2019

Die Frauenberatungsstelle im Rheinisch Bergischen Kalender 2018

In einem Beitrag des Rheinisch Bergischen Kalenders 2018 stellen wir die Allgemeine Frauenberatungsstelle für den Rheinisch-Bergischen Kreis auf den Seiten 198-205 vor und erzählen ein wenig unsere Geschichte von den Anfängen bis heute. Erschienen ist der Kalender im Heider Verlag (Bergisch Gladbach) im September 2017. Schauen Sie doch einfach mal hinein!

Jahresunabhängiger Kunstkalender

Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens hat die Allgemeine Frauenberatungsstelle für den Rheinisch-Bergischen Kreis einen jahresunabhängigen Kunstkalender herausgegeben, den Sie für 16 € in der Beratungsstelle erwerben können. Der Erlös fließt zu 100 Prozent in die Arbeit der Frauenberatungsstelle.

Hier können Sie sich den Kalender ansehen.

Ein herzlicher Dank geht an die Künstlerinnen, die für den Kalender ihre Arbeiten zur Verfügung gestellt haben:

  • Christa Fitzler
  • Manuela Klein
  • Petra Christine Schiefer
  • Christina Stoschus-Schumann
  • Maria Schätzmüller-Lukas
  • Mechthild Stross
  • Edda Jende
  • Margret Weiler
  • Dagmar Laustroer
  • Seong-Hi Kang (in Zusammenarbeit mit Herrm-Jörg Barner)
  • Petra Robels
  • Marie-Claude Maqua-Klein

 

Eine NANA für ein Leben ohne Gewalt gegen Frauen

In Anlehnung an die NANAs der Künstlerin Niki de Saint-Phalle gestalteten Mitgliedsfrauen des Vereins 2009 eine lebensgroße Figur, die öffentlich bemalt wurde. Niki de Saint-Phalle, Erfinderin der NANA-Figuren, war selbst sexualisierter Gewalt ausgesetzt, und ihre lebensbejahenden Figuren entstanden nach der Verarbeitung ihrer Traumata. Mit unserer Figur wollen wir ein Zeichen setzen für ein Leben ohne Gewalt für Frauen.

Unsere NANA ging dann "auf Reisen" und war in vielen Institutionen zu sehen.

Wenn Sie unsere NANA in Ihrer Einrichtung aufstellen und damit ein Zeichen setzten wollen gegen Gewalt an Frauen, würden wir uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen. Telefonisch unter 02202-45 112 oder per E-Mail unter frauenberatungsstelle-bgl@t-online.de.